hotspot

Beratungscontainer am Strassenstrich im Ibachquartier

Der Container hotspot ist an vier Abenden in der Woche für drei Stunden bis Mitternacht offen. Er wird von den

Sexarbeiter*innen sehr geschätzt: Hier können sie auftanken, sich im Winter aufwärmen, etwas trinken oder essen, sich unterhalten und sich gegenseitig unterstützten.

Ausgebildetes Personal berät in Alltagsdingen, in Gesundheit, Arbeitssicherheit, Gewaltprävention usw. Hier erhalten sie Informationen zu Rechte und Pflichten, Steuerfragen usw. 

 

Einmal pro Woche ist eine freiwillige Ärztin vor Ort, die in gesundheitlichen Fragen berät. Durch ihre Anwesenheit im Container können sie Krankheiten frühzeitig erkennen und die Sexarbeiter*innen zu einer Behandlung motivieren. Barrieren zum Gesundheitssystem können abgebaut werden. Der regelmässige Kontakt zwischen Betreuerinnen, Ärztinnen und Sexarbeiter*innen schafft Vertrauen.

 

Im Container fehlt die Möglichkeit für Untersuche. Für Untersuchungen, Testing und Behandlung vernetzen die Ärztinnen und das Team hotspot die Sexarbeiter*innen mit dem gyn-zentrum am Bahnhof Luzern.